HomeDie KircheDie StiftungDie RestaurierungSpendenDie Sponsoren

kirche > über die kirche

 

Die Liebfrauenkirche zu Worms

Die lange Baugeschichte der Liebfrauenkirche beginnt bereits 1276. Aus dieser Zeit sind Nachrichten zu Vorbereitungen für den Bau überliefert.

Der damals herrschende Geldmangel hat zur heutigen klaren Baugestalt, die dem gotischen Ideal (Doppelturmfassade, Langhaus, Querschiff, Umgangschor, Vorbau und Mariendarstellung im Bogenfeld über dem Eingang) unmittelbar entspricht, wesentlich beigetragen.

Kirche aus OstKirche aus Südost

Der berühmte französische Architekturtheoretiker Viollet-Le-Duc (1814-79) konstruierte ausgehend von den klassischen Kathedralen Chartres, Reims und Amiens das Ideal der niemals ganz realisierten gotischen Kathedrale. Seine Darstellung zeigt einen Kirchenbau mit Doppelturmfassade, basilikalem Langhaus, Querschiff mit Vierungsturm und Umgangschor. Hinzu treten kleinere Doppelturmfassaden an den beiden Querschiffen und das die beschriebenen Baukörper überspielende Strebewerk. Schnell wird deutlich, daß die Liebfrauenkirche trotz aller Reduzierung der Detailformen und unter fast völligem Verzicht auf Strebewerk im Grunde genommen diesem Ideal folgt. Somit stellt die Liebfrauenkirche einen außerordentlich interessanten Versuch dar, einen monumentalen Kirchebau zu errichten, der nahezu das gesamte Repertoire an Bauteilen der klassischen gotischen Kathedrale vereinigt, wenngleich der Finanzrahmen ein solches Projekt kaum ermöglichte. Die Folge war eine überlange Bauzeit und die Vereinfachung der Detailformen bzw. der völlige Verzicht hierauf.

 

Bei der Verwüstung der Pfalz im Jahr 1689 wurde der Innenraum, das gesamte Dach und der südliche Turmhelm an der Westfassade zerstört. Erst 15 Jahre später wurde damals mit dem provisorischen Wiederaufbau begonnen. Über die folgenden Jahrhunderte verschlechterte sich der Zustand der Kirche zusehends. Im Jahr 1883 konnte eine weitere Phase der Instandsetzung abgeschlossen werden. In den 1960er Jahren musste jedoch wegen der Spätfolgen aus dem Brand von 1689 und Gründungsproblemen eine Komplettsanierung der Konstruktion des Langhauses erfolgen. Die Pfeiler neigten sich oben nach außen, sodass der Einsturz von Liebfrauen zu befürchten war.

 

Nach der gelungenen Wiederherstellung der Standsicherheit, der damit verbundenen vollständigen Herrichtung des Innenraumes und weiteren Maßnahmen ist nun die Instandsetzung der Außenhülle im Gange.

© 2005 liebfrauen stiftung worms • impressum
homekirche die stiftung restaurierungspendensponsoren

Die Kirche

Über die Kirche

Zeittafel

Besonderheiten

Impressionen

Kontakt

Kirchenstandort

Liebfrauenkirche Worms

Liebfrauenstift

67547 Worms